Tod eines Senators. Ein Falco-Roman (Marcus Didius by Lindsey Davis

By Lindsey Davis

Show description

Read Online or Download Tod eines Senators. Ein Falco-Roman (Marcus Didius Falco-Zyklus 15) PDF

Best german_2 books

Augustinus - Spuren und Spiegelungen seines Denkens: Von Descartes bis in die Gegenwart

Seit Aurelius Augustinus (354-430), dem bedeutendsten Denker der Spätantike, ist die Rückbindung der Frage nach der Wahrheit an die Frage nach dem Ich, additionally an die Selbsterkenntnis, ein Grundthema der Philosophie; nach Platon, dem Begründer der abendländischen Philosophie, struggle Augustinus der zweite große Denker der Antike von bis heute prägender Kraft.

Extra info for Tod eines Senators. Ein Falco-Roman (Marcus Didius Falco-Zyklus 15)

Example text

Ver­ geblich schaute ich mich nach Vigiles um. (Ich hatte 32 nicht vor, sie auf die Taschendiebe hinzuweisen, wollte nur laut verlangen, dass die Gesetzeshüter die Makler für Wucher und die Priester für ihre Lügen verhafteten. ) Der Bote hatte keine Adresse mitgeliefert. Silius Ita­ licus war ein Großkotz, der voraussetzte, dass jeder wusste, wo er wohnte und welche Gewohnheiten er hatte. Er war nicht im Gericht. Kaum überraschend. Er hatte dieses Jahr einen Fall gehabt. Wenn der ver­ urteilte Metellus bezahlt hatte, dann müsste Silius das nächste Jahrzehnt über nicht mehr arbeiten.

Formfehler«, warf ich ein. »Metellus hat ihnen von seinem Vorhaben nicht selbst erzählt. « »Genau. «, stimmte Justinus zu. »Trotzdem, gut gemacht. «, fragte Aelianus dann in der Hoffnung, dass mein Ergebnis mit mei­ nen Zeugen ebenso schlecht war wie seines. Ich hatte jedoch mit allen dreien gesprochen. Erfahrung zählt. Aelianus warf ein, dass sie auch zu Prahlerei führt. »Meine drei haben alle dieselbe Geschichte erzählt«, berichtete ich. »Einer räumte ein, es sei schlechtes Be­ nehmen, dass sie nicht vorher von Metellus informiert worden wären.

Na klar. « »Das fasse ich als Drohung auf! « Ich hockte auf einem Poller hinter der nächsten Ecke und wartete. Ich hatte Helena Justina zwar nicht bei ihrem Besuch von Calpurnia Cara begleiten dürfen, aber ich hatte sie zum Haus der Metelli gebracht und würde sie sicher wieder nach Hause geleiten. Rom ist eine gefährliche Stadt. Als sie mit nachdenklichem Blick wieder auftauch­ te, beschloss ich, sie nicht zu bedrängen, sondern erst den langen Heimweg hinter uns zu bringen. Wir mussten den größten Teil des Forums überqueren, vorbei am Fuße des Kapitals und des Palatins, dann um das Ende des Circus Maximus herum.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 3 votes