Phytopharmaka VII: Forschung und klinische Anwendung by A. Golovatiouk, A. G. Chuchalin (auth.), Prof. Dr. Volker

By A. Golovatiouk, A. G. Chuchalin (auth.), Prof. Dr. Volker Schulz, Prof. Dr. Norbert Rietbrock, Prof. Dr. Ivar Roots, Prof. Dr. Dr. Dieter Loew (eds.)

Die kritische Auseinandersetzung mit der Phytotherapie, nicht deren Ausgrenzung, ist wieder ein besonderes Anliegen dieses Bandes. Die Schwerpunkte liegen diesmal bei den Atemwegs- und den rheumatischen Erkrankungen sowie bei Studien zur Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Johanniskrautextrakten.

Show description

Read or Download Phytopharmaka VII: Forschung und klinische Anwendung PDF

Similar german_6 books

Einführung in die Spieltheorie

Die vorliegende Einf? hrung gibt einen umfassenden ? berblick ? ber den neuesten Stand der Spieltheorie. Die Darstellung legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der grundlegenden Ideen und der intuitiven Konzepte. Das Buch setzt nur solche mathematischen Grundkenntnisse voraus, wie sie von Studenten im Hauptstudium wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung erwartet werden.

Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement

Social Media-Plattformen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert undimmer mehrMenschen miteinander vernetzt. Auch zahlreiche Unternehmen haben begonnen, das wirtschaftliche Potenzial dieser Medienform stärker zu nutzen. Unternehmen und Kunden ziehen Vorteile aus dem interaktiven Austausch von Meinungen und Erfahrungen untereinander.

Additional resources for Phytopharmaka VII: Forschung und klinische Anwendung

Example text

Nur in wenigen Fallen ist die akute Bronchitis primar bakteriell bedingt, dabei sind au6erhalb des Krankenhauses erworbene Erreger meist Streptococcus pneumoniae und Haemophilus influenzae, bei jungen Patienten auch Mykoplasmen [8]. Klinische Diagnosestellung Mit dem Husten wird bei der akuten Bronchitis entweder klares oder purulentes Sputum expektoriert. Die Hustendauer betragt im Allgemeinen 7 bis 10 Tage, sie kann aber auch persistieren. Nach Literaturangaben halt der Husten bei nahezu 50% der Patienten mit akuter Bronchitis bis zu drei Wochen lang an und bei immerhin noch 25% der Patienten persistiert der Husten tiber einen Monat lang [9].

Erschwerend kommt hinzu, dass durch die haufig durchgefuhrte Antibiotikatherapie eine zunehmende Resistenz der Leitkeime, individuell und epidemiologisch, zu beobachten ist [13-16]. Dabei kann eine bakterielle Ursache nicht bei allen Patienten vermutet werden, da nur bei 50-60% der Patienten die pathogenen Keime isoliert werden k6nnen. Viren allein oder in Kombination mit Bakterien k6nnen bei der Exazerbation eine ebenso wichtige Rolle spielen. Diese Uberlegungen fuhrten zu der Idee, eine antibiotische Therapie mit Esberitox® N zu kombinieren, einem allopathischen Phytoimmunmodulator, der in den vergangenen Jahren eingehend untersucht wurde.

Die Behandlungen wurden im Allgemeinen gut vertragen. Fazit aus dieser Studie Aus diesen Daten darf geschlossen werden, dass Myrtol standardisiert hinsichtlich der Vertraglichkeit mit Placebo vergleichbar ist, jedoch in Bezug auf die Wirksamkeit bei der Behandlung der akuten Bronchitis Placebo klar uberlegen ist; die Besserung des Beschwerdebildes ist unter Myrtol standardisiert schneller 35 36 • C. De Mey, T. Wittig und ausgepragter. Obwohl mit den anderen aktiven Behandlungsformen gut vergleichbar, zeigte Myrtol standardisiert eine rechnerisch geringfugige Uberlegenheit gegenuber Cefuroxim und Ambroxol bei mehreren der untersuchten Sekundarparameter.

Download PDF sample

Rated 4.86 of 5 – based on 40 votes