Multimediale Kioskterminals: Infotankstellen, by Günter Silberer, Lars Fischer

By Günter Silberer, Lars Fischer

Multimediale Kioskterminals ermöglichen es den Kunden und den Passanten, direkt am aspect of Sale und am element of knowledge relevante Inhalte abzurufen und Transaktionen zu tätigen. Ihr Einsatzpotenzial ist vielfältig, doch erfolgreiche Projekte sind bisher eher selten.
Die vorliegende Publikation informiert umfassend über Systeme, Einsatzfelder und Erfolgsfaktoren. Reno-mierte und kompetente Autoren stellen die aktuellsten Innovationen und künftigen technischen Entwicklungen vor. Konkrete Anwendungen, so z.B. der Kioskeinsatz in Banken und im Handel, als Stadtinformationssysteme und Unterhaltungsterminals sowie die Kioskwerbung, werden ausführlich dargestellt. Abschließend kommen auch Erfolgsfaktoren, Kalkulationsmöglichkeiten und Controllingfragen von Kiosksystemen zur Sprache. Ein Ausblick schließt das erste wissenschaftlich fundierte und praxisorientierte Werk zum Thema "multimediale Kioskterminals" ab.
Der Band richtet sich vor allem an supervisor und Praktiker aus Handel, Banken, Verwaltungen und (Multimedia-) Agenturen, die bereits Kiosksysteme betreiben, im Kundenauftrag diese Systeme entwickeln, deren Einsatz pla-nen oder sich über die neuesten developments umfassend informieren möchten.

Show description

Read or Download Multimediale Kioskterminals: Infotankstellen, Telekommunikationssysteme und Smart Shops der Zukunft PDF

Similar german_6 books

Einführung in die Spieltheorie

Die vorliegende Einf? hrung gibt einen umfassenden ? berblick ? ber den neuesten Stand der Spieltheorie. Die Darstellung legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der grundlegenden Ideen und der intuitiven Konzepte. Das Buch setzt nur solche mathematischen Grundkenntnisse voraus, wie sie von Studenten im Hauptstudium wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung erwartet werden.

Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement

Social Media-Plattformen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert undimmer mehrMenschen miteinander vernetzt. Auch zahlreiche Unternehmen haben begonnen, das wirtschaftliche Potenzial dieser Medienform stärker zu nutzen. Unternehmen und Kunden ziehen Vorteile aus dem interaktiven Austausch von Meinungen und Erfahrungen untereinander.

Additional resources for Multimediale Kioskterminals: Infotankstellen, Telekommunikationssysteme und Smart Shops der Zukunft

Example text

Akustische Signale werden von den drei Abteilungen des peripheren Ohres gesammelt und zum eigentlichen Hororgan des Menschen - dem Cortischen Organ - weitergeleitet. In diesem Organ befinden sich etwa 12 000 Haarzellen, die die Funktion von Sinneszellen ubemehmen. Werden diese Zellen durch einen Klang in Bewegung versetzt, entstehen Nervenimpulse, die an die Homerven weitergeleitet werden. Da das menschliche Horvermogen durchschnittlich auf den Frequenzbereich von 20 - 20 000 Hertz begrenzt ist - und sich der flir das Verstehen von Sprache und Musik wichtige Bereich zwischen 350 und 3 500 Hertz befindet - so lIte der von Multimedia-Applikationen eingesetzte Sound diesen Frequenzbereich ansprechen.

Eines Oberzuges auf der Vorderseite der Holopro-Scheibe angebracht werden. Dieses Medium muss in der Lage sein, die Laserstrahlen zu reflektieren, die dem Datenerkennungsgeriit Informationen zutragen. Ein Kunde kann nun mit Interaktive Erlebniswelten als Projektionen im Raum 57 einem Laserpointer gezielt auf die Holopro-Scheibe "feuem" und durch Klicken auf entsprechende Buttons durch die Inhalte navigieren oder Aktionen auf der BildfUiche ausl6sen. Ais Voraussetzung muss jeder Benutzer mit einem Laserpointer ausgestattet sein.

5 43 Vandalismusgeschutzte Info-Kiosksysteme Vandalismusgeschiitzt: Da aIle teuren elektronischen Komponenten (PC, Kamera, Projektor) au13erhalb der Reichweite des Benutzers in einer schiitzenden Box montiert werden konnen, betreffen Beschlidigungen durch Vandalismus nur die billige und leicht wartbare ProjektionsoberfUiche aus Stahl, Glas, Holz oder Kunststoff. Abbildung 13: Vandalismusgeschiitzter Infopoint in einer V-Bahn-Station 44 losefGlockl-Frohnholzer 5. 1 Technologieentwicklung in neue Miirkte Wie eingangs erwlihnt, wird sich die Gestikerkennung am POI in dem MaBe durchsetzen, in dem es gelingen wird, Endanwender-Produkte im Markt zu platzieren.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 49 votes