„In Mathe war ich immer schlecht ...“: Berichte und Bilder by Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (auth.)

By Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher (auth.)

Buchhandelstext
Das Buch ?ffnet ein Fenster, durch das guy einen Einblick in die Mathematik erh?lt. Der Autor bringt das Kunstst?ck fertig, den scheinbar undurchdringlichen Schleier von der Mathematik wegzuziehen und ihre Geheimnisse zu entschl?sseln. Er zeichnet ein buntes Bild von Mathematik und Mathematikern, das Nichtmathematiker genie?en, aus dem aber auch Mathematiker viel ?ber ihresgleichen erfahren k?nnen. Zusammen mit vielen witzigen Illustrationen von Andrea top ist das Buch ein wahres Lesevergn?gen. "Mathematiker k?nnen auch anders. Das beweist Beutelspacher mit diesem B?chlein, das unterhaltsam und leicht zu lesen ist." (Die Zeit)

Inhalt
Was Sie schon immer ?ber Mathematik wissen wollten, aber nie zu fragen wagten: Wieviel Mathematik gibt es? - Gibt es in der Mathematik noch etwas zu erforschen? - Wie funktioniert das mit dem Unendlichen? - was once sind Mathematiker f?r Menschen? - Warum mu? Mathematik so unverst?ndlich sein? - Kann guy Mathematik wirklich anwenden?

Zielgruppe
Studienanf?nger Mathematik, Mathematiklehrer und -sch?ler, Interessierte Laien

?ber den Autor/Hrsg
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher ist Professor am Mathematischen Institut der Justus-Liebig-Universit?t Gie?en.

Show description

Read Online or Download „In Mathe war ich immer schlecht ...“: Berichte und Bilder von Mathematik und Mathematikern, Problemen und Witzen, Unendlichkeit und Verständlichkeit, reiner und angewandter, heiterer und ernsterer Mathematik PDF

Similar war books

Just And Unjust Wars: A Moral Argument With Historical Illustrations

From the Athenian assault on Melos to the My Lai bloodbath, from the wars within the Balkans throughout the first battle in Iraq, Michael Walzer examines the ethical concerns surrounding army thought, warfare crimes, and the spoils of conflict. He reviews various conflicts over the process heritage, in addition to the testimony of these who've been so much without delay involved--participants, selection makers, and sufferers.

War and Reconciliation: Reason and Emotion in Conflict Resolution

This ebook is the 1st systematic exam of the influence of reconciliation on restoring and retaining peace following civil and overseas conflicts. via 11 comparative case experiences of civil warfare and 8 of overseas clash, it constructs a stunning reason for whilst and why reconciliation restores social order.

Additional info for „In Mathe war ich immer schlecht ...“: Berichte und Bilder von Mathematik und Mathematikern, Problemen und Witzen, Unendlichkeit und Verständlichkeit, reiner und angewandter, heiterer und ernsterer Mathematik

Example text

34 Rabe: Verrätst du mich nicht? Teufel: Was soll schon passieren? Du bereicherst dich nicht auf Kosten anderer Leute, sondern machst nur 'n bißchen Mathe. Da brauchst du dich doch nicht zu schämen! , wenn du meinst, dann probieren wir's mal. Wir fangen aber lieber vorsichtig an. Wir machen's so, daß du zunächst nur zwei Mark bekommst. Teufel: Feigling! Rabe: Also, wir stellen uns jetzt zur Abwechslung mal die Professoren vor. Teufel: Unendlich viele? Rabe: Klar, fur unendlich viele Studierende unendlich viele Professoren.

11 - I Die Zahl 4·n(n+ 1) ist bestimmt durch 4 teilbar. Sie ist aber sogar durch 8 teilbar, denn von den Faktoren n und n+ 1 ist mindestens einer gerade; also ist die Zahl n(n+ 1) in jedem Fall gerade. Damit ist 4·n(n+ 1) also das Vierfache einer geraden Zahl und daher durch 8 teilbar. Wenn wir die Zahl (2n+l)2 durch 8 teilen, können wir auch die Zahl 4·n(n+l) + 1 durch 8 teilen. Dabei geht die 8 im ersten Summand ohne Rest auf, als Rest der gesamten Zahl ergibt sich also 1. Die drei Pünktchen Wenn wir die Summe der ersten 100 natürlichen Zahlen bestimmen wollen, können wir die Summe s wie folgt bezeichnen: s = 1 + 2 + 3 + ...

Rabe: Vielen Dank! Eine solche Anerkennung von deiner Seite ist mehr wert als jeder Doktorhut! Teufel: (nachdenklich) Du, sag mal, geht das auch ... mit Geld? Rabe: Wie meinst du das? Teufel: Nehmen wir mal an, jeder hat eine Mark. Rabe: Ja. Teufel: Und ich bin auch einer von denen. Rabe: Aha, der Teufel will bei dem Spiel mitmachen. Teufel: Und jetzt machst du deinen Umverteiltrick. Lirum larum, Cantor, Pasch, Peano ... und plötzlich hat jeder zwei Mark. Rabe: Was? Teufel: Oder ... noch besser.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 9 votes