Geschichte Japans: Von 1800 bis zur Gegenwart, 2. Auflage by Reinhard Zöllner

By Reinhard Zöllner

Show description

Read or Download Geschichte Japans: Von 1800 bis zur Gegenwart, 2. Auflage PDF

Best german_2 books

Augustinus - Spuren und Spiegelungen seines Denkens: Von Descartes bis in die Gegenwart

Seit Aurelius Augustinus (354-430), dem bedeutendsten Denker der Spätantike, ist die Rückbindung der Frage nach der Wahrheit an die Frage nach dem Ich, additionally an die Selbsterkenntnis, ein Grundthema der Philosophie; nach Platon, dem Begründer der abendländischen Philosophie, warfare Augustinus der zweite große Denker der Antike von bis heute prägender Kraft.

Additional info for Geschichte Japans: Von 1800 bis zur Gegenwart, 2. Auflage

Example text

Teilweise hingen diese Bedingungen mit den militärstrategischen Entwicklungen zusammen, die während der politischen Einigung Japans auftraten. In diesem Zusammenhang wurden Kriegführung und Militärapparat professionalisiert und rationalisiert. Die Krieger wurden nach 1582 zum überwiegenden Teil aus der landwirtschaftlichen Produktion herausgenommen und (ökonomisch betrachtet) in stadtsässige Konsumenten verwandelt. Die übrige Bevölkerung wurde von der Teilnahme an Kriegshandlungen und Fehden sowohl aktiv als auch passiv ausgeschlossen.

Ein Junior-Ältester wurde als Fürst abgesetzt. Fürst Kanamori wurde ebenfalls abgesetzt und sein Fürstentum aufgehoben. Seine Beamten wurden schwer bestraft: Zwei wurden zum Tode verurteilt, zehn weitere mit Verbannung belegt. Doch die Bauern traf es noch schwerer. 14 von ihnen sollten hingerichtet werden; davon starben zwei allerdings zuvor an Entkräftung im Gefängnis. ) Sieben Bauern wurden verbannt. Die Dorfschulzen wurden abgesetzt. Bußgelder wurden erhoben. In vielen Dörfern des aufgehobenen Fürstentums wurde zudem schon vom nächsten Jahr an unter neuer Herrschaft die Neubesteuerung endgültig durchgesetzt.

000 Rechtsfälle in diese Kategorie, doch wegen Arbeitsüberlastung konnte nur ein Drittel in diesem Jahr auch verhandelt werden. 1719 schaffte Yoshimune die Zuständigkeit für Schuldsachen deshalb wieder ab. “ ihren Forderungen Nachdruck verliehen und dem Schuldner hartnäckig bis zu dessen Privathaus auf den Fersen blieben. Darauf angesprochen, lehnte Yoshimune es ab, den Städtern diese Form der Erpressung zu verbieten: Die Vasallen und Fürsten sollten durchaus für ihre Schulden aufkommen. Viele Vasallen, die nicht mit Land belehnt waren, beauftragten spezielle ¯ saka kakeya genannt) damit, den ihnen als GeKaufleute (in Edo fudasashi, in O halt ausgezahlten Reis (kirimai) zu vermarkten.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 35 votes