Fantasien der Nacht (Roman) by Maggie Shayne

By Maggie Shayne

Show description

Read Online or Download Fantasien der Nacht (Roman) PDF

Best german_2 books

Augustinus - Spuren und Spiegelungen seines Denkens: Von Descartes bis in die Gegenwart

Seit Aurelius Augustinus (354-430), dem bedeutendsten Denker der Spätantike, ist die Rückbindung der Frage nach der Wahrheit an die Frage nach dem Ich, additionally an die Selbsterkenntnis, ein Grundthema der Philosophie; nach Platon, dem Begründer der abendländischen Philosophie, struggle Augustinus der zweite große Denker der Antike von bis heute prägender Kraft.

Additional resources for Fantasien der Nacht (Roman)

Sample text

Zwanzig Jahre waren vergangen, seit er das unschuldige schwarzhaarige Kind in dem Krankenhausbett zurückgelassen hatte, nachdem er ihr das Leben rettete. Wie lebhaft er sich noch an jene Nacht erinnerte – an die Art, wie sie ihre Augen geöffnet und seine Hand gehalten hatte. Sie hatte ihn bei seinem Namen genannt und ihn gebeten, nicht zu gehen. Sie hatte ihn bei seinem Namen genannt, obwohl sie ihm noch nie zuvor begegnet war! Genau in diesem Moment hatte er erkannt, wie stark das Band zwischen ihnen war, und beschlossen, dass es besser war zu verschwinden.

Es konnte nicht St. Claire sein. Er hätte die Ankunft des Mannes gehört, da er nach ihm gekommen sein müsste. Er besah sich den weißen Lieferwagen genauer und erkannte gewisse Unterschiede – der Kratzer an der Seite, die Reifen. Das war nicht St. Claires Fahrzeug, aber es gehörte dem DPI. Jemand hatte ein Auge auf Tamara – und nicht auf ihn! Er wäre gern näher herangegangen, um das Dunkel des Innenraums mit seinen Blicken zu durchdringen und den Beobachter zu identifizieren, aber sein Fuß verhakte sich irgendwo, und er schaute nach unten.

Sie runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf, wie in dem Versuch, die Schneeflocken aus ihrem Haar zu schütteln. „Entschuldigen Sie. Ich dachte, Sie wären …“ Die Worte erstarben auf ihren Lippen, aber Eric wusste es ohnehin. Sie hatte ihn für jemanden gehalten, den sie kannte, jemanden, der ihr nahestand. Er war es. „Jemand anders“, beendete er den Satz für sie. „Das passiert mir dauernd. “ Er durchforstete ihren Verstand und suchte nach Hinweisen darauf, dass sie ihn erkannte. Er fand keine Erinnerung an sich, lediglich eine gewaltige Sehnsucht – ein starkes Verlangen, über das sie sich selbst noch nicht vollends im Klaren war.

Download PDF sample

Rated 4.36 of 5 – based on 33 votes