Direktmarketing-Fallstudien: Beispiele für Datenbanken, by Heinrich Holland (auth.), Heinrich Holland (eds.)

By Heinrich Holland (auth.), Heinrich Holland (eds.)

Prof. Dr. Heinrich Holland ist Inhaber des Lehrstuhl für Direkt- und Handelsmarketing, Statistik und Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Mainz. Außerdem lehrt er an der ecu company university (EBS) und ist Stellvertretender Akademieleiter der Deutschen Direktmarketing Akademie (DDA).

Show description

Read or Download Direktmarketing-Fallstudien: Beispiele für Datenbanken, Adress-Selektionen, Mailings PDF

Similar german_6 books

Einführung in die Spieltheorie

Die vorliegende Einf? hrung gibt einen umfassenden ? berblick ? ber den neuesten Stand der Spieltheorie. Die Darstellung legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der grundlegenden Ideen und der intuitiven Konzepte. Das Buch setzt nur solche mathematischen Grundkenntnisse voraus, wie sie von Studenten im Hauptstudium wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung erwartet werden.

Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement

Social Media-Plattformen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert undimmer mehrMenschen miteinander vernetzt. Auch zahlreiche Unternehmen haben begonnen, das wirtschaftliche Potenzial dieser Medienform stärker zu nutzen. Unternehmen und Kunden ziehen Vorteile aus dem interaktiven Austausch von Meinungen und Erfahrungen untereinander.

Extra resources for Direktmarketing-Fallstudien: Beispiele für Datenbanken, Adress-Selektionen, Mailings

Example text

Durch den digitalen Druck und CTP (Computer-to-Plate) lasst sich heutzutage die ganze Druckvorstufe einsparen. Nur bei einem Spezialisten Iasst sich dann ein eventueller Preisvorteil genau ermitteln, da haufig neue unkalkulierte Kosten entstehen. Der Zeitvorteil ist allerdings sicher. Bei den Druckkosten ist an Papier, die Verarbeitung, den Versand zum Lettershop sowie den Zeitfaktor zu denken. Brietbogen sollten aus lasergerechtem Papier sein. Bei groBen Auflagen wie in dem vorliegenden Fall sollte auf jeden Fall Endlospapier verwendet werden, welches im Lettershop viel kostengiinstiger bedruckt werden kann.

T)dficlll c:t1irogr8IR.

Die Ansprache des Lesers erfolgt stilgemaB eher hoflich, aber auf keinen Fall anbiedernd oder "duckmauserisch". ARON ist sich seiner Klasse bewusst und sollte dies auch dezent herausstellen. Auch hier ftihrt Understatement eher zum Erfolg, wirkt glaubwlirdiger und schafft das notige Vertrauen. Dieses gleiche "Schnittmuster" wird flir alle drei Mailing-Aktionen angewandt, urn den Wiedererkennungswert zu steigern. Die Bekanntheit von ARON wachst, wie auch das entgegengebrachte Vertrauen. Es gibt folgende Arten von Emotionen: • Geflihle wie zum Beispiel Freude, Ekel, Zuneigung, Hass, • Affekte wie zum Beispiel Schreck, Wut, Panik, • Stimmungen wie zum Beispiel Frohlichkeit, Traurigkeit etc ..

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 25 votes