Der sterbende See. Meisterwerke der Kriminalliteratur by Arthur W. Upfield

By Arthur W. Upfield

Show description

Read Online or Download Der sterbende See. Meisterwerke der Kriminalliteratur PDF

Similar german_2 books

Augustinus - Spuren und Spiegelungen seines Denkens: Von Descartes bis in die Gegenwart

Seit Aurelius Augustinus (354-430), dem bedeutendsten Denker der Spätantike, ist die Rückbindung der Frage nach der Wahrheit an die Frage nach dem Ich, additionally an die Selbsterkenntnis, ein Grundthema der Philosophie; nach Platon, dem Begründer der abendländischen Philosophie, struggle Augustinus der zweite große Denker der Antike von bis heute prägender Kraft.

Additional resources for Der sterbende See. Meisterwerke der Kriminalliteratur

Sample text

Fünfzehn Pferde, die noch kein Zaumzeug, keinen Sattel und kein Seil kennengelernt hatten, starrten die Männer auf dem Geländer an, die sich Zigaretten rollten oder Pfeifen stopften und stumm warteten. Die Augen der Pferde waren weit aufgerissen in Furcht vor noch Ungewissem und in trotzigem Mut. Die Männer erwarteten von Bony den Beweis, daß er wirklich Pferde zuzureiten verstand. Denn nur, wenn er das verstand, paßte er in ihren Kreis. Nur dann konnten sie ihn für voll nehmen. Auch wer kein Reiter war, hätte gemerkt, wie die Pferde nach ihrer Freude über den wilden Galopp ihr Benehmen änderten: Sie hatten Angst, in eine Falle geraten zu sein, und würden sich nur langsam an diese Falle gewöhnen können.

Mrs. Fowler setzte die Teller auf ein Tablett und ging hinaus, um die Süßspeise zu holen. Red Draffin blinzelte Bony zu, indem er ein Stück Brot mit Zähnen abbiß, die Walnüsse zerknacken konnten. Das Mädchen beobachtete ihn spöttisch und beschloß zu bleiben, bis er hinausging. « 30 »Madam«, begann Bony ernsthaft, »weder in Uradangie noch sonstwo in Australien gibt es besseres Brot als Ihres. « Mrs. Fowlers befriedigtes Lächeln war fast zärtlich, da fuhr Draffin dazwischen. « Sofort war das Lächeln auf dem Gesicht der Frau wie ausgelöscht.

Ich sehe, es sind Harry Carney und das Fräulein Joan Fowler. Sie gehen aber nicht Arm in Arm, sondern nur so, ganz gesittet. ‹ Sie antwortet: ›Das denkst du dir so, aber heutzutage kommt man damit nicht weit. Wenn ich dich heirate, mußt du reich sein. ‹ Also das alles habe ich gehört, bis sie zu weit von mir weg waren. Ich blieb noch hinter dem Baum, und sie kamen auch gleich zurück und streiten sich immer noch über viel Geld, das einer gestohlen haben soll, dem es ruhig wieder weggenommen werden könnte.

Download PDF sample

Rated 4.97 of 5 – based on 33 votes