Der Junge, der Ripley folgte by Patricia Highsmith

By Patricia Highsmith

Show description

Read or Download Der Junge, der Ripley folgte PDF

Best german_2 books

Augustinus - Spuren und Spiegelungen seines Denkens: Von Descartes bis in die Gegenwart

Seit Aurelius Augustinus (354-430), dem bedeutendsten Denker der Spätantike, ist die Rückbindung der Frage nach der Wahrheit an die Frage nach dem Ich, additionally an die Selbsterkenntnis, ein Grundthema der Philosophie; nach Platon, dem Begründer der abendländischen Philosophie, battle Augustinus der zweite große Denker der Antike von bis heute prägender Kraft.

Additional resources for Der Junge, der Ripley folgte

Sample text

Plötzlich fiel Tom ein, daß der Junge im Haus war. Das ließ ihn ganz wach werden. Sieben Uhr fünfunddreißig war es auf seiner Uhr. Heloise Bescheid sagen, daß Frank hier war – oder vielmehr Billy Rollins. Tom zog Slippers und Morgenrock an und ging nach unten. Es würde ihm wohltun, zuerst mit Madame Annette zu sprechen, und er war noch vor acht, seiner üblichen Morgenkaffeezeit, unten. Gäste machten Madame Annette nie etwas aus; sie fragte auch nicht, wie lange sie blieben, außer wenn es sich um die nächsten Mahlzeiten handelte.

Tom wartete und blickte ihr nach, wie sie ins Haus zurückging. Er hörte, wie Frank seine Haustür zumachte; dann wurde in Madame Boutins Haus eine Tür abgeschlossen, ein zweiter Schlüssel quietschte leicht, dann kam das feste Klack, mit dem sie einen Riegel vorschob. Vielleicht war das noch gar nicht alles? Weitere Geräusche vom Zuschließen waren nicht mehr zu hören, aber Tom wartete immer noch. Im Stockwerk über dem Erdgeschoß brannte hinter einer Mattglasscheibe trübes Licht. Dann ging es aus.

Heloise beschloß ihre dritte Darbietung der Invention mit einem zart ausklingenden Schlußakkord. Ob der Junge namens Billy ihn noch einmal aufsuchen würde? Wahrscheinlich. Tom übte seinen Scarlatti nach dem Lunch. Er brachte es jetzt fertig, dreißig Minuten oder länger konzentriert zu üben, ohne einmal zu unterbrechen und in den Garten zu gehen; das war ein Fortschritt, verglichen mit den fünfzehn Minuten vor einigen Monaten. Roger Lepetit (›petit‹ war er wirklich nicht, ein großer, rundlicher junger Mann, ein französischer Schubert, dachte Tom, Brille und lockiges Haar) sagte, Gartenarbeit sei ruinös für die Hände eines Pianisten oder Cembalisten, aber Tom war ein Kompromiß lieber: er mochte die Gartenarbeit nicht aufgeben, doch das Ausreißen von Kreuzblumen und ähnlichem Zeug konnte er vielleicht dem Gärtner Henri, der stundenweise kam, überlassen.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 21 votes