„Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf“: Die by Christa Paulini

By Christa Paulini

Das Buch beschäftigt sich mit den Berufsverbänden der Sozialarbeiterinnen vom Zeitpunkt ihrer Gründung Anfang des 20. Jahrhunderts als Frauenberufsverband bis zur Aufgabe dieses Organisationsprinzips in den 60er Jahren des vorherigen Jahrhunderts und stellt damit eine fundierte Ergänzung der bisherigen Darstellung zur Geschichte der sozialen Arbeit dar. Deutlich wird, dass sich Berufsverbände - damals wie heute - mit einem geringen gewerkschaftlichen Bewusstsein, einer starken Orientierung an "fremden" Interessen und den "individuellen" Qualifizierungsstrategien der Berufskräfte auseinandersetzen müssen.

Show description

Read Online or Download „Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf“: Die Berufsverbände der Sozialarbeiterinnen im Wandel der Sozialen Arbeit PDF

Similar german_9 books

Leitfaden der praktischen Dermatologie: Lokale und systemische Therapie - mit Diagnosehinweisen -

Das Buch bietet eine äußerst knappe und präzise Einführung in die Behandlung von Haut-, Geschlechts- und Venenerkrankungen. Für jede Erkrankung erfolgt zunächst eine kurze Definition sowie Hinweise für die Diagnose. Der Schwerpunkt des Buches liegt bei der Darstellung der verschiedenen lokalen und systemischen therapeutischen Möglichkeiten.

Extra info for „Der Dienst am Volksganzen ist kein Klassenkampf“: Die Berufsverbände der Sozialarbeiterinnen im Wandel der Sozialen Arbeit

Sample text

Stellenvermittlung aber auch Kinderhorte. Mütterberatung. RechtsschutzsteIlen; 2. B. Erholungsfursorge, Freitische, Haushaltshilfe; 3. B. Gefängnisfursorge, Blindenfursorge, kommunale Mitarbeit. Er ist im Interesse des Vaterlandes gegen ein Frauenstimmrecht, da dies in Anbetracht der innerpolitischen Verhältnisse und der noch vielfach mangelnden Reife der Frauen keinen Segen fur das deutsche Volk bringen könne, sondern im Gegenteil damit eine Stärkung staatsfeindlicher Parteien möglich sei (Kaufmann 1988, S.

Auch Levy-Rathenau rät allen Frauenberufsverbänden energisch von einer Auflösung ab: "Die Erfahrung hat aber bereits mehrfach gezeigt, daß den Frauen manche Enttäuschungen zuteil werden. Wo es gilt, bei Wahlen - ohne Unterschied des Geschlechts die geeignete Persönlichkeit zu ermitteln, hält die männliche Majorität doch stets den Mann grundsätzlich für geeigneter" (Levy-Rathenau 1921, S. 240). Es bleibt ein Risiko für Frauenverbände - selbst wenn sie bindende Zusagen erhalten - in Zeiten so heftiger Weubewerbskämpfe zwischen den Geschlechtern mit Männerverbänden zusammenzugehen.

Cauer zit. nach Gerhard 1990, S. 202). Der Deutsch-Evangelische Frauenbund (DEF) gründet sich angeregt durch Pfarrer Ludwig Weber35 1899 auf dem Evangelischen Frauentag in Kassel. 36 Langjährige Vorsitzende des Deutsch-Evangelischen Frauenbundes (19011934) wird Paula Müller-Otfried. 37 Der DEF organisiert überwiegend Frauen aus dem Adel und der oberen Beamtenschaft. Sie fordern für sich das Recht auf Bildung und die Erweiterung der Berufsmöglichkeiten vor allem in den Bereichen der sozialen Arbeit.

Download PDF sample

Rated 4.26 of 5 – based on 36 votes