Berufswirklichkeit, Berufserziehung und by Prof. Dr.-Ing. Joseph Mathieu, Prof. phil. Carl Alexander

By Prof. Dr.-Ing. Joseph Mathieu, Prof. phil. Carl Alexander Roos (auth.)

Show description

Read or Download Berufswirklichkeit, Berufserziehung und Facharbeiterausbildung in der Industrie und speziell in den eisenverarbeitenden Industriezweigen PDF

Best german_9 books

Leitfaden der praktischen Dermatologie: Lokale und systemische Therapie - mit Diagnosehinweisen -

Das Buch bietet eine äußerst knappe und präzise Einführung in die Behandlung von Haut-, Geschlechts- und Venenerkrankungen. Für jede Erkrankung erfolgt zunächst eine kurze Definition sowie Hinweise für die Diagnose. Der Schwerpunkt des Buches liegt bei der Darstellung der verschiedenen lokalen und systemischen therapeutischen Möglichkeiten.

Additional info for Berufswirklichkeit, Berufserziehung und Facharbeiterausbildung in der Industrie und speziell in den eisenverarbeitenden Industriezweigen

Example text

Was im Betrieb verlangt wird und geschieht, setzt im Prinzip das Ineinandergreifen vollwertigen Arbeitskönnens voraus, auch wenn in der Praxis diese Voraussetzung nicht immer ganz erfüllt wird. Die Sprache verrät das, indem, die Eigenart dieses Könnens bezeichnend, gesagt wird, daß die betriebliche Arbeit »beherrscht« sein muß. Von daher ist für den Lehrling des ersten und auch noch des zweiten Lehrjahres die Arbeitsabfolge des Betriebes eine ständige Bedrängnis, da er sich weder ihr anzupassen noch ihr auszuweichen vermag.

Das Verständnis für die verschiedenen Berufe und von ihnen getragenen Tätigkeiten in ihrer äußeren Struktur (nach typischen Erzeugnissen oder Dienstleistungen, berufswichtigen Verrichtungen, maßgeblichen Arbeitskomplexen mit ihrer relativen Gleichförmigkeit oder Vielgestaltigkeit, Bedarf, Entwicklungsmöglichkeiten, soziale Geltung) wie in der inneren Struktur (dem begabungs- und leistungsmäßigen, persönlichen und sozialen Angefordertsein und den Auswirkungen daraus), aus welchen Komponenten und ihrem Integriertsein eine zureichende Berufskunde zusammenfließt, ist vorläufig noch verdunkelt durch unzureichendes Tatsachenwissen und durch mannigfaltige Vorurteile.

Mit anderen Betriebsabteilungen oder mit außerbetrieblichen Auftragnehmern zu konkurrieren, liegt die Gefahr dafür nahe. Wenn in der Lehrwerkstatt, und zwar von den Lehrlingen selbst, praktisch verwendbare Stücke gefertigt oder unmittelbar betriebsnützliche Arbeiten ausgeführt werden, sind nicht sie, sondern die Ausbildung der maßgebliche Arbeitszweck. Demzufolge ist es unverzichtbar notwendig, daß alle von der Lehrwerkstatt zu übernehmenden Aufträge unter diesem Gesichtspunkt ausgewählt und nachher auf die Lehrlinge verteilt werden.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 11 votes