Bankenverbände: Strategisches Netzwerkmanagement in der by Dietmar Grichnik

By Dietmar Grichnik

Bankenverbände gewinnen in der aktuellen Umbruchsituation der Bankwirtschaft strategische Bedeutung für die beteiligten Banken. Neben den derzeit auf europäischer Verbandsebene vehement ausgetragenen politischen Streitfällen zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Banken spielen die Sparkassen- und Genossenschaftsverbände eine brisante Rolle bei den ökonomischen Strategieüberlegungen der von ihnen vertretenen Bankengruppen im neuen Wettbewerbsumfeld.

Dietmar Grichnik untersucht die Strukturen und Leistungen der Verbände auf ihre ökonomische Effizienz und entwickelt ein Konzept kollektiver Strategien der Mitgliedsunternehmen einer Bankengruppe. Dabei wendet er ausgewählte Ansätze der interdisziplinären Forschung über Nonprofit-Organisationen auf die Institutionen und Funktionen der Bankenverbände an und leitet so Handlungsempfehlungen für das Verbandsmanagement ab.

Show description

Read or Download Bankenverbände: Strategisches Netzwerkmanagement in der Bankwirtschaft PDF

Best german_6 books

Einführung in die Spieltheorie

Die vorliegende Einf? hrung gibt einen umfassenden ? berblick ? ber den neuesten Stand der Spieltheorie. Die Darstellung legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der grundlegenden Ideen und der intuitiven Konzepte. Das Buch setzt nur solche mathematischen Grundkenntnisse voraus, wie sie von Studenten im Hauptstudium wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung erwartet werden.

Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente Forum Dienstleistungsmanagement

Social Media-Plattformen haben sich in den letzten Jahren erfolgreich etabliert undimmer mehrMenschen miteinander vernetzt. Auch zahlreiche Unternehmen haben begonnen, das wirtschaftliche Potenzial dieser Medienform stärker zu nutzen. Unternehmen und Kunden ziehen Vorteile aus dem interaktiven Austausch von Meinungen und Erfahrungen untereinander.

Additional info for Bankenverbände: Strategisches Netzwerkmanagement in der Bankwirtschaft

Example text

52 Hierzu zllhlen nach der 6. ift, das Investmentgeschllft, das Darlehenserwerbsgeschlift, das Garantiegeschllft, das Girogesch1lft, das Emissionsgeschaft, das Geldkartengesch1lft und das Netzgeldgeschlift. Vgl. ausfUhrlich zum Anwendungsbereich der einzelnen Bankgesch1lfte Bllschgen: Bankbetriebslehre, S. II ff. 53 Der Begriff Bank 5011 im folgenden vomehmlich Verwendung finden, wei! er den im KWG geprligten Terminus Kreditinstitut durch seine groBere okonomische Reichweite einbezieht. 54 Vgl.

Detailliert zu den einzelnen Spezialbanken BUschgen: Bankbetriebslehre, S. 98ff. Termin%gie • • • 15 Kreditbanken als GroBbanken, Regionalbanken, Zweigstellen ausliindischer Banken und Privatbankiers (gemiill der Klassifikation der Deutschen Bundesbank), Genossenschaftsbanken und deren Zentralinstitute, offentlich-rechtliche Banken, vor allem als Sparkassen und Landesbanken. 66 Wahrend sich im ProzeB der Bankleistungserstellung - das heiBt der Kombination bankbetrieblicher Produktionsfaktoren - die Universalbanken nicht wesentlich unterscheiden, sind zwischen den Kreditbanken untereinander wie auch im Vergleich zu den Genossenschaftsbanken und Offentlich-rechtlichen Banken signifikante Unterschiede in der Gewichtung einzeiner Bankleistungen im Leistungsprograrnm feststellbar.

Wahrend der Betriebsverbund als Form wirtschaftlicher Konzentration den Verzicht auf die Selbstiindigkeit der verbundenen Betriebe zur Koordination d~r Gesamtaufgabe als Summe aller Teilaufgaben voraussetzt, werden im Betriebsverband von den zusammengeschlossenen, aber weiterhin selbstiindigen Betrieben nur Teile der betrieblichen Gesamtaufgabe ausgegliedert. Die delegierten Teilaufgaben tibemimmt der sog. Verbandbetrieb als ein von den sog. Mitgliedbetrieben abgeleiteter Betrieb, weil er in Abhiingigkeit von seinen Mitgliedem institutionell unselbstiindig agiert.

Download PDF sample

Rated 4.17 of 5 – based on 36 votes